Warum benötigen Hühner Magenkiesel? Wichtig ab dem Kükenalter

Die bei dir vielleicht natürlich vorkommenden Steinchen im Auslauf sind häufig nicht in ausreichender Menge oder passender Korngröße vorhanden. Magenkiesel haben zwar an sich keinen Nährwert, aber sie dienen als Zerkleinerungshilfe für ganze Getreidekörner und Raufutter – sozusagen als natürliche kleine „Mühlsteine im Muskelmagen“. Sie sind also eine gute Unterstützung, damit das aufgenommene Futter von den Hühnern optimal verwertet werden kann. Bei der Fütterung von bereits gut aufgeschlossenen Futtermitteln (Legemehl, Pellets, Granulat) sind Magensteinchen zwar kein Muss, aber sie erfüllen noch weitere wichtige Funktionen: Das Picken und Scharren von Magenkieseln beschäftigt und beruhigt die Tiere, steigert deren Wohlbefinden. Lest hier mehr zum Wirkmechanismus und zur Anwendung von Magenkieseln bei Küken bis zum Großgeflügel.

Magenkiesel als Zahnersatz

Hühner bzw. Geflügel allgemein haben kein Gebiss, geschweige denn Zähne, mit denen sie ihr Futter zerkleinern könnten. Es bleibt ihnen also nichts anderes übrig, als das Futter unzerkleinert hinunterzuschlucken. Vom Schnabel aus gelangt das Futter in den Kropf. Dabei handelt es sich um eine Ausstülpung der Speiseröhre, in der das Futter eingeweicht wird und etwas aufquellt. Der Kropf ist also auch so etwas wie eine Vorratskammer. Vom Kropf aus wird das Futter in unregelmäßigen Portionen in den Magen befördert. Hier kommen die Magenkiesel ins Spiel:

Magenkiesel unterstützen die Mahlfunktion vom Muskelmagen: Flankierend zu der natürlichen, wellenartigen Magenbewegung (Peristaltik) wirken Magenkiesel dort wie kleine Mühlsteine und helfen dabei, grobes Futter wie Körner und Körnerbruch mechanisch zu zerkleinern bzw. zu zermahlen. Der Muskelmagen wird daher auch als „Kaumagen“ bezeichnet. Das so aufgeschlossene Futter gelangt in den Darm, wo es verdaut wird und alle nötigen Nährstoffe entzogen werden.

Magenkiesel zur Gesunderhaltung

Durch vorhandene Magenkiesel wird der Mageninhalt außerdem auch besser durchmischt und mit der Magensäure vermengt. Dadurch wird eine Magenverstopfung unwahrscheinlicher und auch evtl. vorhandene Erreger wie z. B. Salmonellen können durch die bessere Durchmischung mit der Magensäure eher unschädlich gemacht werden. Magensteinchen verbessern also die Futterverwertung und dienen zusätzlich der Gesunderhaltung.

Warum Körnerfutter allein nicht reicht: https://www.eierschachteln.de/blog/koernerfutter/

Magenkiesel für Küken

Bereits Küken können kleine Magenkiesel mit ca. zwei Millimeter Körnung angeboten werden. Stelle vorab sicher, dass deine Küken sicher zwischen Futter und Magenkieseln unterscheiden, damit sie nicht zu viele Magenkiesel aufnehmen und schlimmstenfalls mit vollem Magen verhungern. Magenkiesel sollten daher erst den etwas größeren Küken und zu Beginn in kleinen Mengen angeboten werden. Hier empfiehlt es sich die Magensteinchen in einem separaten Gefäß zu servieren oder in die Einstreu zu geben. Von der Glucke vorgemacht, lernen Küken das Picken von Steinchen zum Beispiel sehr schnell.

 

Magenkiesel für Legehennen

Bei der Aufzucht von Legehennen werden Magenkiesel gezielt verwendet, um das Futteraufnahmevermögen zu steigern. Durch die Aufnahme der Kiesel wird vor allem der Magen auf die Aufnahme größerer Futtermengen vorbereitet. Dies ist wichtig, damit die noch wachsende Junghenne genügend Futter aufnehmen kann, um einerseits ihre ersten Eier zu legen und aber gleichzeitig noch genügend Nährstoffe zur Verfügung zu haben, um die eigene körperliche Entwicklung zu vollenden.

Die richtige Körnung Grit für dein Geflügel

Körnung 1 bis 2 mm: Für Wachteln und Küken

Körnung 2 bis 4 mm: Für Hühner, Legehennen, Tauben, Fasane und Enten

Körnung 4 bis 6 mm: Für größere Hühner, Gänse, Enten und Puten

Körnung 6 bis 8 mm: Für größere Gänse- und Putenrassen

 

Magenkiesel: Qualität und Darreichung

Unsere Magenkiesel für Küken und Wachteln oder für Hühner und größeres Geflügel bestehen aus natürlichem, reinem Quarz. Unser Magenkies ist auf Schadstoffe geprüft und für die Verwendung in Biobetrieben zugelassen. Du kannst die Magenkiesel in die Einstreu bzw. im Auslauf auf eine kahle Stelle streuen oder in einem offenen Napf anbieten. Für größere Geflügelhaltungen kannst du auch einen extra Futterautomaten verwenden. Eine Überdosis an Magenkieseln brauchst du bei nicht zu jungen und sonst gesunden Tieren nicht zu befürchten, da sie instinktiv nur die wirklich benötigte Menge an Steinchen aufpicken.

Fazit

Die Gabe von Magenkieseln kann das Wohlbefinden deiner Hühner, Wachteln und Co. steigern, die Verdauung unterstützen und sogar Magenverstopfungen oder Salmonelleninfektionen vorbeugen. Auch wenn die kleinen Steinchen bei entsprechend zerkleinertem Futter nicht unbedingt notwendig wären, sollten Magenkiesel für Geflügel immer zur freien Verfügung angeboten werden.

Merke dir den Beitrag bei Pinterest:

 

Share
Verwendete Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*