Gehirn- und Rückenmarksentzüdnung

Bei der Gehirn- und Rückenmarksentzündung, auch Aviäre Encephalomyelitis genannt, handelt es sich um eine typische Jungtiervirusinfektion. Dies ist eine infektiöse Erkrankung des Zentralnervensystems. Der weltweit verbreitete Virus tritt bei Küken zwischen dem 8. bis zum 25. Lebenstag häufig auf. Erkennbar ist die Krankheit, wenn deine Küken Anzeichen haben wie, zittern von Kopf und Hals, Krämpfe oder sogar Lähmungserscheinungen aufweisen. Ebenso so kannst du es auch feststellen, wenn sie einen unsicheren Gang aufweisen oder mit den Beinen in Seitenlage rudern. Die Virusinfektion kann zum Durchbruch kommen, wenn die Küken von dem Muttertier keine Schutzstoffe mitbekommen haben. Dies geschieht durch eine abgerissene Infektkette einer isolierten Jungtieraufzucht. Bei voll empfänglichen Hühnern kann eine Infektion lediglich zu einem vorübergehenden Legeleistungsabfall führen.

Bekannt geworden ist die Krankheit erst nach der Einführung der isolierten Aufzucht der Elterntiere.  Der Aviäre Encephalomyelitis, gehört zur Familie der Darmviren. Durch die sehr widerstandsfähigen Viren, erfolgt die Übertragung über Kotstaub. Zu einer nicht-eitrigen Gehirnentzündung mit unheilbarer Schädigung der Nervenzellen, kann es leider auch kommen. Dies geschieht durch Abwehrschwäche, wodurch das Virus weiter auf dem Blutweg wandert. Die Diagnose kann durch histologische und virologische Laboruntersuchungen bestätigt werden. Leider ist eine spezifische Therapie in diesem Fall nicht möglich. Deine Küken kannst du sicher vor der Erkrankung schützen, indem du die Elterntiere spätestens drei Wochen vor dem Sammeln der Bruteier impfst. Die Impfung erfolgt im Trinkwasser.

Eierschachteln Onlineshop

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*