Gesundes Huhn, gesunde Eier

Die Basis einer gesunden Ernährung für Hühner

So wichtig, wie bei uns Menschen eine gesunde Ernährung ist, so bedeutsam ist ein artgerechtes Futter für Hühner. Wie beim menschlichen Organismus sollte das Gefieder ebenfalls alle wichtigen Grundnährstoffe mit der Nahrung aufnehmen. Dazu gehören vor allem Eiweiße, Kohlenhydrate und Fette, die das Huhn mit Stickstoff, Wasserstoff und Kohlenstoff versorgen. Auch die Spurenelemente Mangan, Eisen, Natrium, Zink, Phosphor, Kalzium, Selen und Schwefel sowie Vitamine müssen die Tiere erhalten. In der freien Natur nehmen Wildhühner all diese Stoffe durch ein Aufpicken von Grünfutter, Sämereien, Würmern, Schnecken, Ameisen und anderen Insekten in den Organismus auf. Unseren Haushühnern müssen wir bei einer gesunden, ausgewogenen Ernährung helfen. Nur so geht es ihnen gut und sie legen hervorragende Eier. Ferner werden dadurch Mangelerscheinungen und ein Fehlverhalten wie Federpicken oder Kannibalismus verhindert. Ein gesundes Biofutter für Hühner kann sich beispielsweise aus Weizen, geschälten Ackerbohnen, Gerste, Körnermais, ein wenig Mineralfutter und Kalk zusammensetzen. Damit das Tier mit hinreichend Proteinen versorgt wird, werden dem Futter ferner Sojabohnen, Sonnenblumenkuchen, Ölpresskuchen, Leinkuchen und Distelkuchen beigemengt.

Ab und zu tun den Hühnern auch Grünschnitt, Gemüse, Salat oder ein paar Kräuter aus dem Garten gut. Wer auf ökologische und nachhaltige Eier wert legt, wählt hier heimische Produkte aus dem biologischen Anbau oder bedient sich als Hobbyhalter im eigenen Garten.

Vorlieben beachten und bestimmte Umstände berücksichtigen

Die Futtervorlieben von Hühnern sollten vom Halter berücksichtigt werden. So mögen die Tiere gerne Futtermischungen, die sie hinsichtlich Größe, Form und Feuchtigkeit leicht aufpicken können. Eine Variation an unterschiedlichen Futtermitteln sowie Alleinfuttermischungen stellen sicher, dass die Hühner ausgewogen ernährt werden und so mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt werden. Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass das Futter aus einem Teil aus leicht verdaulichen Proteinen und bis zu fünf Teilen aus Kohlenhydraten sowie Fetten bestehen sollte. Ballaststoffe komplettieren die Ernährung der Hühner. Des Weiteren ist der Eiweißbedarf im Wachstum sowie bei Hennen im Legealter deutlich höher als bei Hähnen, was ebenfalls bei der Fütterung berücksichtigt werden sollte. Wenn im Frühjahr und Herbst die Hühner bei einem entsprechend großen Auslauf selbst eiweißreiches Kleingetier aufpicken, kann die Eiweißmenge reduziert werden. Entscheidend ist neben der Hochwertigkeit des Futters zudem die Fütterungsweise. So sollten die Tiere ihre Ration nicht zu schnell zu sich nehmen können, weshalb Tränke und Trog in einem größeren Abstand zueinander stehen sollten. Dadurch laufen sie automatisch hin und her. Die längere Fresszeit fördert die Verdauung und bäugt Verhaltensstörungen vor.

Hühner, die mit einem hochwertigen, artgerechten Futter ernährt werden, fühlen sich wohl. Wer ihnen zudem gute Haltungsbedingungen wie Sitzstangen, Schlafplätze, Rückzugsorte und die Möglichkeit zu einem Sandbad bietet, wird mit gesunden, leckeren Eiern belohnt.

Hier findest du noch mehr zum Thema „Was Huhn frisst“.

Share

4 Kommentare zu „Gesundes Huhn, gesunde Eier

  1. Liebes Eierschachteln.de-Team,
    meine Eltern haben sich vor einigen Monaten 6 Orpingtonhühner gekauft, die sich auch sehr schön entwickelt haben. Im August/September waren sie ein halbes Jahr und zwei haben auch angefangen, Eier zu legen. Dann kam ein starker Milbenbefall im Stall auf, den wir erfolgreich bekämpft haben, aber ein Huhn hat das Eierlegen jetzt scheinbar eingestellt, eines legt weiter und die anderen vier haben noch nicht mal angefangen. Sie sind auch sehr wählerisch, was das Futter angeht. Gras picken sie sehr wenig, Küchenabfälle wie Salat oder Karottenschalen gar nicht, Obst geht etwas besser. Auf Körner stürzen sie hocherfreut. Wir ahben jetzt angefangen diese mit Milch vermischt einmal am Tag zu füttern, das mögen sie nach anfänglicher Skepsis sehr. Sonst halten wir sie eher knapp (trockene Körner morgens, Nassfutter abends, dazwischen Obstabfälle oder Zuckerrübe und anderes) weil uns mehrfach gesagt wurde dass Orpington zum Verfetten neigen. Legemehl wurde am Anfang gefüttert, haben wir aber wieder eingestellt da sie ja nicht legen. Jetzt wissen wir nicht so ganz, woran es liegt dass sie nicht legen. Sie haben einen trockenen Auslauf um ihren Stall und einen Auslauf ins Gras und auch sonst genug Platz. Habt ihr eventuell einen Tipp was wir noch versuchen könnten sie etwas legefreudiger zu bekommen?
    Vielen Dank und liebe Grüße, Meike

    • Liebe Meike,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Da seid ihr einem klassischen Irrglauben erlegen. Du schreibst:“Legemehl wurde am Anfang gefüttert, haben wir aber wiedereingestellt da sie ja nicht legen. Jetzt wissen wir nicht so ganz, woran es liegt dass sie nicht legen.“
      Legefutter benötigen Hühner auch, wenn sie nicht legen. Und ja, Körner fressen sie oft lieber, dass allein reicht aber nicht aus. Warum das so ist liest du z.B. hier: https://www.eierschachteln.de/blog/koernerfutter/ Körner alleine liefern den Hühnern nicht genügend Eiweiß, Mineralstoffe, Vitamine usw.. Das wäre, als wenn wir von trocken Brot allein leben sollen. Wenn es den Hühnern also an wichtigen Mineralien etc. mangelt, ist es verständlich, dass sie das kräftezehrende Eier legen einstellen.
      Auch wichtig für die Eiproduktion: Kalkgrit, hier kannst du mehr dazu erfahren: https://www.eierschachteln.de/blog/kalziummangel/

      Vereinfacht gesagt: Legefutter und 12 -14 h Licht. Dann sollten sie auch legen. 😉
      Ich hoffe, deine Frage ist damit beantwortet. In unserem Artikel zu Zubehör für die Hühnerhaltung findest du außerdem einige Hinweise zu Must haves und Nice to have-Produkten für euch und eure Hühner.

      Herzliche Grüße
      Melissa aus dem Team von eierschachteln.de

  2. Hallo Elisabeth,
    Hühner, die weniger als 14 Stunden Licht täglich haben, gehen in den „Wintermodus“ und legen dann weniger bis gar keine Eier. Außerdem werden während dieser Winterpause die Kämme etwas blasser und sogar kleiner. Das ist normal.
    Ein sehr blasser Kamm könnte aber auch ein Hinweis auf Histomonaden (innere Parasiten) – auch bekannt unter der Schwarzkopfkrankheit – sein. Also ggf. eine Kotuntersuchung machen lassen, um einen Befall abzuklären. Bei einem leichtem Befall kann Oregano z.B. unser Dosto Liquid als Tränkenzusatz helfen.
    Viele Grüße und alles Gute für Deine Henne
    Natalie

  3. Hallo Maria.Wir haben seit März eigentlich 5Hühner,da es Familienstreit gab,mußten sie leider vor 2 Monaten getrennt werden.Mein Maren hat dadurch ihre beste Freundin verloren und seitdem kein Ei mehr gelegt.Das sie nicht legt ist mir nicht wichtig,aber sie scheint nicht in Ordnung zu sein.Sie hat einen blassen Kamm,was sich auch unter Vit.D nicht bessert.Sie bekommen alle gutes Futter,Muschelgriff,Mehlwürmer und dürfen den ganzen Tag frei im Garten laufen.Sie haben ein Gehege mit vielen Abwechslungen und Familienanschluß und Bespaßung,wenn sie Lust dazu haben .Niemand kann mir wirklich Auskunft geben ,worauf der blasse Kamm noch hindeuten könnte.Lieben Gruß,Lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*