Notwendiges und nützliches Zubehör für die Hühnerhaltung (Einsteiger + Fortgeschrittene)

Sie möchten sich Hühner anschaffen und fragen sich, was man dafür unbedingt alles braucht? Oder Sie haben schon Hühner und überlegen, welches Zubehör Ihnen die täglichen Arbeiten vereinfachen kann? Wir verraten es Ihnen …

Grundsätzlich ist die Hühnerhaltung relativ unkompliziert und schon mit geringem Aufwand möglich. Es gibt ein paar Dinge – so genannte „Must-haves“, die man haben sollte und daneben zählen wir noch weiteres praktisches Zubehör – sogenanntes „Nice-to-have“ auf, das die Hühnerhaltung z. B. einfacher oder bequemer macht.

Die Grundausstattung zur Hühnerhaltung:

Stall & Auslauf:

Automatischer Klappenöffner mit Klappe

Für eine artgerechte Hühnerhaltung brauchen Sie einen Stall mit Auslauf. Der Stall bietet den Hühnern Schutz vor der Witterung und wenn die Hühner abends eingesperrt werden auch Schutz vor Raubtieren wie Marder oder Fuchs. Für wenige Hühner (ca. 5 bis 10 Hühner) kann gut ein kleines Gartenhäuschen hühnertauglich eingerichtet werden oder Sie bauen eventuell das nicht mehr genutzte Spielhaus Ihrer Kinder um? Hühner schlafen gern auf einer Stange – das kann z. B. eine Dachlatte mit leicht gerundeten Kanten oder ein stabiler Ast sein. Klassischerweise baut man die Sitzstange über ein Kotbrett oder über eine Kotgrube, um das Ausmisten zu vereinfachen und den Stall länger sauber zu halten. Im Stall sollten sich auch Legenester befinden, in die Hühner ihre Eier legen können. Im Stall stehen auch Wasser und Futter für die Hühner bereit. Ideen zum Hühnerstallbau gibt es hier.

Sie haben keine Zeit oder keine Lust jeden Morgen die Hühner rauszulassen und abends wieder den Hühnerschieber zuzumachen? Kein Problem: Das lässt sich relativ einfach automatisieren! Ein elektronischer Pförtner ist eine kleine wetterfeste Box, die in der Nähe des Hühnerschiebers angebracht wird und wahlweise mit Dämmerungssensor oder durch eine Zeitschaltuhr gesteuert die Hühnerklappe auf und zu macht. Unser automatischer Hühnerklappenöffner (Hühnerklappe) von Axt kann sowohl mit Netzkabel, also mit Strom, als auch mit Batterien betrieben werden. Die Batterien halten dabei ca. 2 Jahre.

 

Als Auslauf kann man ein Stück Garten oder Wiese einzäunen. Einige Hühnerhalter lassen Ihre Hühner oder Zwerghühner auch einfach frei im Garten laufen. Tipps für einen hühnerfreundlichen Garten gibt es hier.

Um die Hinterlassenschaften der Hühner zu beseitigen, ohne sich dafür bücken zu müssen, eignet sich die Hühnerhäufchenharke in Kombination mit der langstieligen Kehrschaufel.

Futtertrog und Tränke:

Natürlich können Sie Ihren Hühnern Futter und Wasser auch aus alten Töpfen oder sonstigen Behältern anbieten. Je nach Art der Gefäße werden Futter oder Wasser darin aber schnell durch Kot oder Einstreu verschmutzt oder das Futter auch von den Hühnern herausgescharrt und vergeudet. Futtertröge oder Futterrinnen mit einem Fressgitter ermöglichen, dass mehrere Hühner gleichzeitig fressen können und verhindern, dass das Futter herausgescharrt werden kann. Um Ihren Hühnern jederzeit sauberes Futter anzubieten, ohne dass Sie jeden Tag nachfüllen müssen, gibt es schon für wenige Euros sogenannte Futterautomaten oder Futtersilos. Aus einem Vorratsbehälter rutscht frisches Futter nach, sobald die Hühner unten Futter aus der Futterrinne weggefressen haben. Das Fressgitter verhindert dabei ein Herausscharren des Futters.

 

Ebenso gibt es spezielle Geflügeltränken, die aus einem Vorratsbehälter eine Tränkrinne speisen. Ein erhöhter Stand durch ansteckbare Füße führt bei Tränke und Futterautomat neben einer komfortablen Fress- und Trinkhöhe auch dazu, dass die Hühner nicht so leicht Einstreu ins Futter oder Wasser scharren können. Wer nicht so oft Tränken füllen und Wasser tragen möchte, kann auch relativ einfach ein automatisches Tränkensystem in seinem Hühnerstall installieren. Automatische Tränkensysteme können im Winter nur weiter betrieben werden, wenn der Stall frostfrei ist. Bei den einfachen Geflügeltränken (Stülptränken) kann einfach ein Tränkenwärmer unter die Tränke gestellt werden, damit die Hühner auch bei Frost Zugang zum Wasser haben.

Legenest und Nesteier:

Wer die Eier seiner Hühner nicht jeden Tag woanders suchen möchte, muss Legenester im Stall aufstellen. Ein Legenest sollte einen geschützten, gemütlichen, leicht abgedunkelten Raum bieten, in dem die Hühner ungestört von Hahn oder anderen Hennen ihre Eier legen können. Es gibt Einzellegenester oder Gruppenlegenester – sogenannte Familienlegenester, in denen mehrere Hennen gleichzeitig Platz haben. Außerdem unterscheidet man die Nester in einfache Nester, die z. B. mit Stroh oder Heu eingestreut werden, und Abrollnester, bei denen die Eier direkt nach dem Legen in eine Art Schublade wegrollen. Abrollnester verhindern dadurch besonders die Beschädigung oder ein Verschmutzen der Eier. Einfache eingestreute Nester sind dagegen etwas natürlicher und ermöglichen der Henne noch einen Moment auf dem frisch gelegten Ei zu sitzen. Auch zum Ausbrüten von Küken durch eine Glucke eignen sich deshalb nur die einfachen Nester.

Um die Hühner an ein neues Nest zu gewöhnen, verwendet man am besten Nesteier aus Kunststoff oder Gummi. Hühner legen bevorzugt in ein Nest, wenn dort schon Eier oder eben künstliche Nesteier liegen. Die Farbe und Größe der Nesteier spielt dabei keine Rolle.

Hühnerbadebox mit Badesand, Rakonit Ultra & Kieselgurpulver

 

Staubbad:

Hühner benötigen für ihr Wohlbefinden, zur Körperpflege und Abwehr von Außenparasiten ein Staubbad.
Das kann trockene Gartenerde unter einer großen Tanne o. Ä. sein oder eine flache Wanne gefüllt mit
Badesand und ggf. mit einem Zusatz von Rakonit Ultra oder Kieselgurpulver zur Parasitenabwehr.
Das Staubbad muss auf alle Fälle trocken sein.

 

Futter:

Unsere Hühner sind domestizierte Hochleistungstiere. Im Gegensatz zu einem Wildvogel, der eine Handvoll Eier im Jahr legt, legen unsere Hühner täglich (Legehybriden) oder alle 2 bis 3 Tage (z. B. alte Hühnerrassen) ein Ei. Um bei dieser Leistung möglichst lange selbst gesund zu bleiben, benötigen Hühner ein auf ihren Bedarf abgestimmtes hochwertiges Futter, das Eiweiß, Kalk, Vitamine und Mineralien in leicht verdaulicher Form und ausreichender Menge enthält.

Am einfachsten füttert man ein Legehennenalleinfutter als Legemehl oder Legepellets, das alle notwendigen Komponenten in der richtigen Zusammensetzung enthält.  Für eine Legehybride bzw. ein mittelgroßes Huhn geht man von einem Bedarf von ca. 125 Gramm Futter pro Tag und Huhn aus. Natürlich kann man trotzdem hühnergerechte Reste aus der Küche und auch anderes Ergänzungsfutter zusätzlich anbieten. Auch Hühner mögen ein bisschen Abwechslung und Leckereien. Zudem suchen sich die Hühner im Freilauf auch einen Teil ihres Futters wie Gras, Kräuter, Würmer, Insekten, Beeren, Obst und Sämereien usw. selbst.

Obwohl der eigentlich benötigte Anteil an Kalk schon in einem Alleinfutter enthalten ist, sollte Hühnern in der Legephase in einem separaten Gefäß – z. B. in einem Napf – immer zusätzlich Kalkgrit zur freien Verfügung angeboten werden. Die Tiere wissen instinktiv, wieviel sie davon benötigen.

Eine Körnermischung oder auch Weizenkörner können zur Beschäftigung mit einer Menge von ca. 10 Prozent des täglichen Gesamtfutterbedarfs in Auslauf oder Einstreu gestreut werden. Auch Luzerne im Heunetz bietet vor allem im Winter und bei abgefressenen Ausläufen eine tolle Beschäftigungsalternative.

Andere Ergänzungsfutter wie Bierhefe,Vitamine etc. können bei besonderem Bedarf (z. B. Mauser oder Krankheit) oder einfach als Kur gegeben werden.

Wenn im Auslauf nicht genügend kleine Steinchen vorhanden sind, können dem Geflügel Magenkiesel in einem separaten Gefäß oder im Auslauf z. B. auf einer kahlen Stelle angeboten werden. Im Muskelmagen helfen diese kleinen Steinchen ganze Körner zu zerkleinern und können sogar einer Magenverstopfung vorbeugen.

Tränkenwasserzusätze mit Oreganoöl wie Dosto Liquid oder Drink4Green können Appetit und Verdauung der Hühner fördern. Andere Tränkenzusätze wie DF3000 sollen die Bildung eines Biofilms vor allem in automatischen Tränkensystemen verhindern oder reduzieren.

Hanfeinstreu mit Eukalyptus

Einstreu:

Einstreu sollte möglichst saugfähig sein und den Hühnern auch als weiche Unterlage zum Liegen oder
als Material zum Scharren dienen. Gute Eigenschaften haben beispielsweise besonders saugfähige,
staubarme Hanfeinstreu oder auch Bio Stroheinstreu bzw. Bio Strogranulat.

 

Fachliteratur:

Natürlich gibt es viele Wege sich über Themen wie Hühnerhaltung, Geflügelkrankheiten, Hühnerzucht usw. zu informieren. Eine schöne Möglichkeit bei Bedarf etwas nachzuschlagen oder sich von erfahrenen Autoren inspirieren zu lassen sind immer noch Bücher 😉 Wir haben da eine besondere Auswahl, der von uns für gut befunden Literatur im Angebot.

Diese Tabelle können Sie hier als PDF runterladen: Checkliste

Must have Nice to have
Stall x
Automatischer
Klappenöffner (Hühnerklappe) /
elektronischer Pförtner von Axt
Sehr zu empfehlen, reduziert
Arbeitsaufwand, ermöglicht die
Hühnerhaltung auch wenn
man nicht immer zu Hause ist!
Auslauf x
Hühnerhäufchenharke
+ langstielige Kehrschaufel
Bequeme Reinigung von
Auslauf oder Garten
Volierennetz
für den Auslauf
Kann Angriffe von Raubvögeln
& Ausbüxen der Hühner
verhindern
Einfache
Geflügeltränke
Sehr zu empfehlen
Tränkenwärmer Praktisch im Winter, damit
auch bei Frost durchgängig
Wasser zur Verfügung steht
Automatische
Geflügeltränke
Praktisch – reduziert Aufwand
und Wasser schleppen, kann im
Winter ggf. einfrieren
Tränkenwasserzusätze Dosto Liquid kann Verdauung
fördern, DF3000 kann Biofilm in
reduzieren
Einfacher
Futtertrog /
Futterrinne
x
Futterautomat
/ Futtersilo
Sehr zu empfehlen – dann
anstelle des einfachen
Futtertroges
Legenest Kann ggf. auch selbst gebaut werden
Nesteier Sehr zu empfehlen
Ballistol,
Kieselgurspray,
Kieselgurpulver,…
Sehr zu empfehlen, zur
Vorbeugung bzw. Behandlung
von Ungezieferbefall
Badesand,
Rakonit Ultra, ggf.
Hühnerbadebox
Zu empfehlen,
wenn kein anderes Staubbad zur
Verfügung steht
Futter: z. B. ein Alleinfutter für
Legehennen in Mehl– oder
Pelletform.
x
Kalkgrit
oder Muschelgrit in
einem separaten Gefäß (Napf)

Kalk sollte Legehennen immer
zur freien Verfügung angeboten
werden

Ergänzungsfutter:

Körnermischung, Luzerne im
Heunetz, etc.

Sorgt für Abwechslung und
Beschäftigung

Ergänzungsfutter:

Bierhefe, Vitamine

Bei Mauser, Krankheit oder als Kur
Magenkiesel Empfehlenswert bei
Verfütterung ganzer Körner
Einstreu Hanfstreu, Stroheinstreu o.ä.
Fachliteratur Hühnerkrankheiten,
Zucht und Hühnerhaltung

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.