Farbenfrohe Eiervielfalt: „Welche Farbe legst du so?“

Weiße und braune Eier kennen alle, denn die gibts in jedem Supermarkt. Wie in so vielen Bereichen, können Hühner auch hier viel mehr. Den eigenen Stamm geschickt und mit verträglichen Hühnerrassen zusammengestellt, kannst du dich quasi das ganze Jahr über an bunten Ostereiern in den schönsten Farben wie Türkis, Schokobraun, Rosa, Hell- und Dunkeltürkis oder Olive erfreuen – ganz ohne Färbetabletten … Die natürlichen Farben von Hühnereiern bieten nämlich ein erstaunliches Spektrum. Hier klären wir auf, wovon die Farbe der Eier abhängt und welche Hühnerrassen oder Kreuzungen die spektakulärsten Farben ins Legenest zaubern.

 

Wovon hängt die Farbe der Eierschale ab?

Richtig oder falsch? Braune Hühner legen braune Eier und weiße Hühner legen weiße Eier. Was auf den ersten Blick plausibel klingt, stimmt leider nicht (immer), denn die Farbe der Eierschalen ist genetisch bedingt und abhängig von der Hühnerrasse bzw. der eingekreuzten Rassen. Das Futter und andere äußere Faktoren nehmen nur einen sehr geringen Einfluss auf die Farbe der Eierschalen.

Was sich mit Futter beeinflussen lässt, ist ein kräftig gelber Eidotter durch hochwertiges Futter oder Ergänzungsfutter mit natürlichen Carotinoiden aus Luzerne, Grünfutter oder Möhren. Hier eine Auswahl aus unserem Bio-Hühnerfutter u. a. für ein schönes Eigelb:

Ein paar Wahrheiten über die Farbe von Eierschalen

  • Im Laden gibt es meist nur weiße und braune Eier, da die Rassen, die die bunten Eier legen, hauptsächlich zu den normalen, teilweise alten Hühnerrassen gehören und im Vergleich zu den im professionellen Betrieb eingesetzten Legehybriden weniger Eier legen, was eine (günstige) Massenproduktion erschwert und für den Handel unattraktiv macht.
  • Es gibt seit vielen Jahren auch schon auf Legeleistung getrimmte Grünleger oder Maranshybriden. Dies sind dann keine Rassenhühner, sondern auch Hybriden. Die Legeleistung liegt aber deutlich unter der von den anderen Legehybriden für braune oder weiße Eier.
  • Bei Rassehühnern lässt sich die Frage, ob Weiß- oder Braunleger meist an der Farbe der Ohrscheibe (Hautlappen unter den Ohren) ablesen:
    • ist die Ohrscheibe rot, sind die Eierschalen meist braun
    • ist die Ohrscheibe weiß, so sind es mit großer Sicherheit auch die Eier

  • Durch Kreuzung verschiedener Rassen können auch die Eierfarben gemischt werden; bei weiterer Verpaarung dieser verschiedenen Mixhühner (Mischlinge) können also für die Eierschale immer neue Farben, Farbschattierungen oder Sprenklungen entstehen
  • Auch innerhalb der einzelnen Hühnerrassen kann es mal Abweichungen bei der Eierschalenfarbe geben, wenn z. B. fremde Rassen eingekreuzt wurden und im weiteren Verlauf der Zucht dann ein nach Standard weißes Ei dadurch leicht cremefarbig wird
  • Noch interessant: Eine außergewöhnliche Eierfarbe kann vor allem Wildvögel davor schützen, Kuckuckseier auszubrüten: Wenn sich die eigenen Eier deutlich unterscheiden, ist es leichter, untergeschobene Eier zu erkennen (und zu entfernen)

Wie kommt die Farbe an die Eierschale?

Die verschiedenen Farbtöne der Schalen beruhen auf der Einlagerung unterschiedlicher Farbpigmente in die Kalkschale. Die Farbpigmente werden von der Schalendrüse im Legedarm produziert und abgegeben, wobei rote Pigmente aus dem Blut stammen und gelbe aus der Galle. Gemischt entsteht dann ein Braunton. Bei Weißlegern werden keine oder zu wenig Pigmente eingelagert. Es gibt auch noch einen Unterschied zwischen durchgefärbter und nur äußerlich gefärbter Schale. Während die grüne Schale durchgefärbt ist, ist das dunkle Braun der Marans und ggf. die Sprenkelung nur außen auf der Schale und kann bei frisch gelegten Eiern oder durch Reiben mit einem feuchten Tuch sogar abgewischt werden.

Farbänderung bei Eiern einer Henne?

Vor allem bei Maranshennen ist es so, dass die Eier zu Beginn der Legeperiode dunkler sind und dann im Verlauf etwas heller werden. Nach der Mauser und zu Beginn der nächsten Legeperiode geht es dann wieder mit dunkleren Eiern los. Das gleiche gilt auch für Maransmixe, die hellbraune oder olivfarbene Eier legen. Auch das Futter kann einen kleinen Einfluss auf die Schalenfarbe haben, so dass diese etwas dunkler oder blasser wird. Tendenziell werden die Eier bei „schlechterem“ Futter – Körnermischung mit weniger Eiweiß –kurzfristig etwas dunkler. Das sollte aber niemanden dazu verleiten seine Hühner nur mit Körnermischung zu füttern, da dies langfristig zu Mangelerscheinungen führen kann. Besser ist es, ein ausgewogenes Alleinfutter füttern, um eine Komplettversorgung der Tiere sicherzustellen.

 

Eine gute Wahl für ein buntes „Eierkörbchen“.

Welche Hühnerrasse legt welche Eierfarbe (Auswahl)?

Hier findest du die spektakulärsten Farben von Eierschalen mit den dazugehörigen Rassen. Mit X gekennzeichnet sind Kreuzungen:

  • Weiß: Ayam Cemani, Schwedisches Blumenhuhn, Bergische Kräher, Dorking, Friesenhuhn, Italiener, Sumatra. Rheinländer, Thüringer Barthuhn
  • Gelblich: Orpington, Sussex, Plymouth Rock, Deutsches Lachshuhn, Vorwerkhühner
  • Beige: Brahma, Amrock
  • Hellbraun: Seidenhuhn, Australorp, Orloff
  • Dunkelbraun: Marans, Maranshybriden, Welsumer
  • Rosa: La Flèche, Maransmixe mit viel Weißlegereinkreuzung
  • Olive: Araucaner X Marans, Cream Legbar X Marans, Silverudds Blå x Marans (bzw. Grünleger x Braunleger)
  • Grün/Türkis: Araucana, Cream Legbar, Silverudds Bla, Grünleger Hybriden

Mehr über die Grünleger Araucana und weitere trendy Hühnerrassen liest du in unserem Blogbeitrag zu den Hühnerrassentrends 2021.

Nun fehlt noch ein geeignetes Legenest und natürlich der passende Eierbecher. Wie wäre es mit unseren handgemachten Unikaten aus „Beton“? Das schlichte Design bietet den idealen Kontrast zu den bunten Eiern. Ganz stilecht sind unsere Holzlegenester mit Sichtschutz, die wir in einer regionalen Schreinerwerkstatt anfertigen lassen – erhältlich mit und ohne Abrollnest bzw. Gestell für bis zu 39 Hennen (Biohaltung) bzw. 56 Hennen in konventioneller Haltung.

Wie wir feststellen, gleicht also ein Ei keinesfalls dem anderen. Bei all der Farbenvielfalt sind jedoch grüne, blaue oder gelbe Eier geschmacklich nicht von den weißen oder braunen Eiern zu unterscheiden. Auch der Nährstoffgehalt ist nicht höher oder geringer als bei den anderen Eiern. Und braune Eier sind demnach auch nicht gesünder als weiße.

 

Merke dir den Beitrag bei Pinterest:

Share
Verwendete Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*