Das Gelbe vom Ei – Tipps zur Haltbarkeit und optimalen Lagerung

Wenn etwas sprichwörtlich nicht das Gelbe vom Ei ist, dann meint man damit, dass es zwar gut, aber (noch) nicht perfekt ist und Verbesserungsbedarf besteht. Seinen Ursprung hat die Redensart wohl daher, dass das Eigelb gemeinhin besser schmeckt als das Eiweiß. Das liegt daran, dass in dem Dotter sehr viel mehr Nährstoffe enthalten sind – speziell Fett als Geschmacksträger. Wir erklären dir in unserem Blogbeitrag, wie du sehr leicht selbst feststellen kannst, ob deine Eier noch frisch sind und Wissenswertes zur Haltbarkeit und optimalen Lagerung.

Wie frisch ist das Ei? – Zwei Frischetests

Der Erzeugercode enthält zwar viele Informationen, aber nicht den Mindesthaltbarkeit. Die beträgt 28 Tage ab Legedatum und steht als Pflichtangabe auf der Eierschachtel. Wenn du nun Eier im Kühlschrank findest und wissen willst, ob du diese noch verwenden kannst, probiere einen dieser beiden Tests.

Test 1: Aufschlagtest

Hier unterscheidet man nach gekochten und rohen Eiern.

Bei gekochten Eiern erkennt man die Frische daran, dass die Luftblase am dickeren Pol vom Ei weniger als 6 Millimeter tief ist. Der Grund ist, dass durch die Poren der Eierschale langsam Wasser verdunstet. Je älter das Ei, desto größer wird daher die Luftkammer.

Bei rohen Eiern wird das Ei vorsichtig aufgeschlagen und auf einen Teller gleiten gelassen. Bei frischen Eiern ist das Eigelb gewölbt und das Eiweiß in zäh- und dünnflüssige Schichten geteilt.

Ältere Eier haben ein flacheres Eigelb, das Eiweiß läuft wässrig auseinander oder vermischt sich sogar mit dem Eiklar.

Übrigens: Wenn das Eiweiß beim Aufschlagen weit auseinanderläuft, ist das kein Anzeichen für alte Eier. Vielmehr können Sie gut beobachten, dass das Ei zwei Arten von Eiklar hat: das dickflüssigere Eiklar sitzt direkt am Dotter und das dünnere außen.

Test 2: Schwimmtest

Die Erklärung dafür ist ganz simpel: Ältere Eier richten sich aufgrund der vergrößerten Luftkammer auf oder schwimmen sogar an der Oberfläche. Die Luftblase vergrößert sich mit der Zeit, weil Flüssigkeit aus dem Ei verdunstet.

Diesen Eier-Frischetest erhalten Sie als Kärtchen mit Erzeugercode-Hinweis für Ihre Hofladen-Kunden! Gleich mit den nächsten Eierschachteln bestellen! https://www.eierschachteln.de/

 

Wie sollten Eier gelagert werden?

Wie bei vielem, so hat die Natur auch bei Hühnereiern ein perfektes System entwickelt, das sie ganz ohne Mensch und Maschine vor dem Verderb schützt. Frische Eier haben nämlich eine natürliche bakterienabwehrende Schutzeinrichtung – den Eiweißbaustein Lysozym – der für etwa zwölf Tage wirkt. Das entspricht nicht nur zufällig genau dem Legezeitraum einer Glucke. So werden bereits gelegte Eier geschützt, ehe die Brut beginnt und die Glucke auf den Eiern sitzen bleibt.

Zudem ist die Eischale mit tausenden Poren durchsetzt, die einen ständigen Gas- und Feuchtigkeitsaustausch ermöglichen, was für den Brutvorgang unerlässlich ist. Damit keine Keime durch die Poren in das Ei eindringen können, ist die Kalkschale von außen mit einer transparenten Schutzschicht versehen, die nicht verletzt oder abgewaschen werden darf.

Darüber hinaus gibt es ein paar Dinge bei der Lagerung von Hühnereiern zu beachten.

Überblick: Eier optimal lagern 

  • Der optimale Lagerplatz für Eier ist kühl, dunkel und feucht (10 °C, 75 % Luftfeuchtigkeit).
  • Eier niemals waschen, da so die Schutzschicht verloren geht.
  • In einem geschlossenen Eierfach im Kühlschrank aufbewahrt, nehmen Eier keinen Geruch durch die Poren auf.
  • Eier langsam zu einem anderen Temperaturbereich führen. Um ein schädigendes „Schwitzen“ zu vermeiden, sollten die Temperaturunterschiede nicht größer als 7 °C sein.

Wie lange kann man Eier bedenkenlos verzehren – Wissenswertes zur Haltbarkeit

Legefrische Eier sind zum Kochen nicht ideal, da sie sich nur schlecht aus der Schale pellen lassen. Interessanterweise entwickeln Eier nämlich erst nach einer Reifezeit von drei Tagen ihr volles Aroma und eine optimale Verarbeitbarkeit. Von da an bis vierzehn Tage nach dem Legen schmecken sie am besten.

Ein Frühstück mit einem leckeren gekochten Bio-Ei.

Die Zeitspanne vom Legen bis zum Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums beträgt 28 Tage. Danach solltest du die Eier in jedem Falle auf ihre Frische prüfen und nur noch erhitzt (mindestens 70 °C) zum Backen oder Kochen verwenden. Zu beachten ist außerdem, dass der Alterungsprozess der Eier in der warmen Jahreszeit etwas schneller abläuft. Im Sommer läuft das Eiklar beim Aufschlagen auch weiter auseinander als im Winter, weil Hühner im Sommer mehr Wasser trinken als im Winter und das Eiweiß daher dünner ist.

Übrigens kannst du Eier ohne Schale auch problemlos einfrieren. Im Kühlschrank ist Eigelb bis zu zwei Wochen haltbar, wenn es mit einer Schicht Öl bedeckt wird.

Überblick: Haltbarkeit von Eiern 

  • Für Speisen mit rohen Eiern (Tiramisu, Eierpunsch etc.) sollten nur frische Eier (maximal zwei Wochen alt) verwendet werden.
  • Eier schmecken zwischen dem 4. und 14. Tag am besten.
  • Eier halten sich optimal gelagert mindestens 28 Tage ab Legedatum. Mit einem Frischetest können Sie auch danach testen, ob die Eier noch verwendbar sind. Dann nur erhitzt (mindestens 70 °C) verzehren.
  • Beschädigte Eier sollten sofort verbraucht werden.
  • Gekochte Eier halten sich im Kühlschrank etwa zwei Wochen.
  • Industriell gefertigte Ostereier mit Lackversiegelung halten sich sogar bis zu drei Monate.

 

Share
Verwendete Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

3 Kommentare zu „Das Gelbe vom Ei – Tipps zur Haltbarkeit und optimalen Lagerung

  1. gibt es eine statistisch mittlere Zeit—vom Legetag bis zu meinem Ess-Teller ???
    vom Legetag an reist das Ei „WOCHENLANG“ ???? IN DER WELT HERUM
    bis es endlich in den Laden kommt— dort dauert es auch wieder ein paar Tage bis ich es kaufe und dann wandert es in den Kühlschrank wieder ein paar tage.

    was heisst da noch „FRISCH“ ????

  2. Ja…auch mir gefällt diese Seite sehr gut.
    Ich habe 10 Welsumer Zwerge….es macht mir Freude wenn diese mir mit Freuge entgehen kommen.
    Diese Tiere haben auch ein Recht zum Glück.
    Ich werde hier gerne Kunde.

  3. Eine der wichtigsten Webseiten rund um das Thema Hühnerhaltung. Viele denke leider immer nur daran Hühner zu halten um den eigenen Nutzen davon zu haben, aber jedes Tier hat auch ein Recht auf Leben.
    Es gibt doch nichts besseres als seine Hühner glücklich zu sehen. Es sollte viel mehr Webseiten wie diese geben die auf das Wohl der Tiere und die artgerechte Haltung eingeben und zeigen was Hühner wirklich brauchen und dass es nicht nur reine Nutztiere sind.
    Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*