Kükenaufzucht – Liebhaberei und Kontrolle

Flauschige kleine Bällchen die zusammen mit einer Glucke den Hühnerhof unsicher machen – wie süß! Ein Traum eines jeden Hühnerhalters. Selbstverständlich kann man die Natur einfach machen lassen. Es gibt aber auch Möglichkeiten, den Start in das Leben für die Küken leichter zu machen.

Sauberkeit ─ das A und O

KükenWie auch bei Menschenkindern sollte die Schlupfumgebung möglichst sauber sein. Noch bevor die Glucke überhaupt auf die Idee kommt zu brüten, muss eine Milbenbekämpfung erfolgt sein. Das nutzt vor allem der armen Dame, die sonst auf ihrem Nest gepiesackt wird. Aber auch die Küken leiden unter den Plagegeistern, die auch Krankheiten übertragen können.

Damit die Glucke sich auch um die Eier vernünftig kümmern kann, darf nicht zuviel potentieller Nachwuchs im Nest liegen. Andere Hühner kommen schnell auf die Idee, die Arbeit von der brütenden Henne erledigen zu lassen und legen schnell noch ihre Eier dazu. Mehr als 10 Eier sollten aber nicht im Nest belassen werden.

Sind die Küken geschlüpft, ist eine warme, absturz- und ertrinkungssichere Umgebung ein Muss. Das heißt, dass zum Beispiel nur für Küken geeignete Tränken benutzt werden und Spalten im Boden verschlossen werden müssen. In den ersten Tagen sollten dann auch schon Impfungen gegen die Kükenruhr und die Mareksche Lähme erfolgen.

Kükenaufzucht ─ Eier und Fleisch mit Gewissheit

Die Aufzucht eigener Küken ist auf keinen Fall billiger als der Erwerb der Produkte in Form von Eiern und Hühnerfleisch. Neben den Anschaffungskosten für Kükenzubehör wie Wärmelampe- oder platte, eventuell eines Brutschranks und anderem Equipment, stehen erhebliche Futter-, Impf- und sonstige Unterhaltungskosten bis zum ausgewachsenen, legereifen Huhn an. Der gewissenhafte Hühnerhalter weiß bei guter Pflege seiner Küken und Hühner aber mit Sicherheit, was bei ihm auf den Teller kommt. Frei von Antibiotika und Futterzusätzen oder Schadstoffen im industriell gefertigten Futter. Die Haltungsbedingungen sind bestimmbar. Man muss nicht guten Glaubens hinnehmen, was auf dem Etikett der Packung steht, sondern weiß, dass die Hühner auf der eigenen Wiese oder dem Hühnerhof ihre Würmer picken konnten ─ bei Sonnenschein und frischer Luft. Das sollte es einem jeden Hühnerhalter wert sein!

 

Bildquelle: © AKDigiArt – Fotolia.com

Share

1 Kommentar zu „Kükenaufzucht – Liebhaberei und Kontrolle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*