Eine Geschmacksfrage? – Futterautomat vs. Futterrinne

Nachdem die etwas schwierigere Entscheidung für das optimale Futter getroffen ist, kommt einem die sich anschließende Frage fast wie ein Kinderspiel vor: Futterautomat oder Futterrinne? Worin reiche ich meinen Hühnern, Wachteln und Co. das Futter? Ähnlich wie bei der Wahl der Tränke geht es auch hierbei darum, ob man ein offenes (Futterrinne / Futtertrog) oder geschlossenes Gefäß (Futterautomat) bevorzugt. Mit unserem Vergleich der verschiedenen Modelle kannst du dir leicht einen Überblick verschaffen.

Der Schnellvergleich: „Geschmackstest“

Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass Futterautomaten einen Vorrat z. B. auch für mehrere Tage bieten und die Hühner stets sauberes und frisches Futter zur Verfügung haben. Futterautomaten sind also eine bequeme Variante für den Halter bzw. die Halterin.

Bei Futterrinnen hingegen hat man dafür eine bessere Kontrolle über die gefütterte Menge. Das Futter kann immer pro Tag oder sogar für morgens / abends portioniert werden oder z. B. bei der Fütterung von Legemehl erst nachgefüllt werden, wenn der Trog komplett leergefressen ist, damit wirklich alle Bestandteile gefressen werden.

Futterautomaten mit Trittklappe sind eine Anschaffung, die für viele in die Kategorie „möchte ich nie wieder missen“ gehören. Futterautomaten schützen das Futter vor Nagern und Vögeln. Der Knackpunkt liegt darin, die Hühner an die Mechanik zu gewöhnen, was etwa eine Woche braucht. Schöner als in einer unserer Kundenbewertungen kann man es nicht formulieren: „Man muss nur einen Einstein unter dem Federvieh haben und – schwups – klappt es.“

Unser Tipp: In den ersten Tagen kann die Trittklappe mit einem Gewicht (z. B. Stein) heruntergedrückt also geöffnet bleiben. Sobald die Tiere „unbesorgt“ aus dem Futterautomaten fressen, kann dieses entfernt werden.

Futterautomaten – mit und ohne Trittklappe

„Wohlgeschmack“ (Vorteile)

  • Geschlossenes System → Futter bleibt länger frisch und weitgehend frei von Verunreinigungen
  • Nachfüllen der Fressrinne durch automatisches Nachrutschen des Futters
  • Mit (höhenverstellbarem) Fressgitter verfügbar → einstellbar auf verschiedene Futterarten (Mehl, Pellets, Körner, Granulat etc.)
  • Das Fressgitter verhindert das Herrausscharen von Futter, teilt in Fressplätze ein
  • Schnell und einfach zu befüllen (über obere Öffnung mit Deckel)
  • Für großes und kleines Geflügel geeignet
  • Farbenfrohe Designs oder auch aus Metall
  • Größe (Fassungsvermögen) nach Tieranzahl wählbar
  • Verschiedene Materialien:
    • Robuster Kunststoff → kann nicht rosten
    • (Verzinktes) Metall → bestmögliche Hygiene und Haltbarkeit, robust und strapazierfähig
  • Können auf dem Boden stehen
  • Einige Modelle können aufgehängt werden
  • Sind leicht zu reinigen
  • Können Füße haben → gegen Verschmutzung, komfortablere Fresshöhe für größere Rassen
  • Aufsitzen und damit Verschmutzen wird meist durch die Bauweise verhindert
  • Häufig dazu optisch passende Tränke verfügbar
  • Bei den runden Futtersilos viele Fressplätze auf allen Seiten des Futterautomaten

Kleiner „Nach-Geschmack“ (Nachteile)

  • Geschlossenes System → wenn nicht transparent, dann ist der Füllstand mit dem verbliebenen Vorrat nicht gut einsehbar
  • Bei Legemehl kann es passieren, dass die Hühner versuchen, unliebsame Bestandteile herauszuscharren, um an die besonders leckeren Brocken zu kommen

Aus dem Shop:

Futterrinnen

„Wohlgeschmack“ (Vorteile)

  • Zugang von allen Seiten
  • Mit Fressgitter:
    • Es werden ausreichend Fressplätze geschaffen → fördert ungestörtes Picken
    • Verhindert das Herausscharren von Futter (Futterverluste)
    • Aufsitzen nicht möglich, Hühner können nicht auf die Idee kommen, im Futter zu baden à bessere Hygiene
  • Meist schnelles und einfaches Einfüllen des Futters
  • Leuchtende Farben erhältlich → ein echter Hingucker, vor allem für die Halter/in
  • Überwiegend leichte Reinigung
  • Robustes Metall oder langlebiger, hygienischer Kunststoff
  • Niedrigere Kükenfuttertröge aus Metall oder Kunststoff erhältlich, besonders auch für Wachteln geeignet
  • Ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis

„Kleiner Nach-Geschmack“ (Nachteile)

  • Komplett oben offen (bis auf das Fressgitter)
  • Muss häufiger aufgefüllt werden
  • Herstellerseitig nur für das Stellen auf dem Boden vorgesehen

Aus dem Shop:

Hier gehts zu unserem Tränkenvergleich.

 

Weitere Futterbehälter, z. B. als BeschäftigungsspielzeugHuhn am Futterball

Fazit Futterautomat vs. Futterrinne:

Wie du merkst, sind die Unterschiede auch preislich nicht gravierend. Durch das standardmäßig vorhandene Fressgitter wird dem größten „Unheil“, der Futterverschwendung bzw. ‑verschmutzung bereits etwas vorgebeugt. Bei besonders scharrfreudigen Hühnern gibt es ein Spezialmodel mit besonderem Fressgitter oder eben die Futterautomaten mit Trittklappe, die auch vor ungebetenen Gästen schützen. Im Prinzip musst du nur einen Behälter passend zur Anzahl der Tiere sowie zu deren Alter und Körperhöhe auswählen – und natürlich zu deinem Geschmack.

 

Merke dir den Beitrag bei Pinterest:

Share
Verwendete Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*